Das kleine Stinktier Riechtsogut

Werbung

 

 

 

 

Wieder einmal ein ganz süßes Buch, dass wir euch heute vorstellen möchten. Und zwar ist das Buch bei dem Verlag ars Edition erschienen. Das Buch ist von der Spiegel Bestseller Autorin Britta Sabbag geschrieben. Die Illustrationen sind wie immer bei diesem Verlag einfach nur toll. Es gibt so viel zu entdecken, ganz viele Kleinigkeiten auf die die Kinder besonders achten. Das kleine Stinktier wohnt im Wald in einem Haus, dass ein bisschen aussieht wie von Herr der Ringe und ist ein bisschen anders wie seine anderen Stinktier Verwandten.

 

Das kleine Stinktier wird jeden Morgen von seinem Papa geweckt. Das kleine Stinktier hat auch ein Waschbecken mit einem Spiegel in seinem Zimmer jedoch dient der nur als Deko. Allerdings möchte das kleine Stinktier den unbedingt benutzen, denn es möchte sauber sein und es möchte so gut riechen. „Ich möchte nicht mitgehen wenn die andern Stinktiere in den Wald gehen um alles vor zu stinken“ denkt es sich. Die Eltern sind geschockt, als sie das kleine Stinktier erwischen als ich dich so richtig sauber macht. Jeden Morgen wenn die Eltern mit den anderen Stinktieren in den Wald gehen um dort richtig rum zu stinken denkt sich das kleine Stinktier etwas aus, damit es alleine zu Hause bleiben kann und sich ganz um sich selbst kümmern kann. Einen Tag schäumtt es sich mit der tollsten Seife ein. Es schäumt sich so gut ein, dass auch das ganze Haus voll Schaum ist. Das Stinktier freut sich weil es sich weil es so gut riecht. Die Eltern sind geschockt, was ist nur los mit dem kleinen Stinktier? Am nächsten Tag das gleiche, das Stinktier stylt sich die Haare während alle anderen den Wald voll stinken. Es holt sich dazu sogar noch extra Wachs bei den Bienen.

 

Die Eltern wissen nicht mehr was sie machen sollen, auch den nächsten Tag trickst das kleine Stinktier sie aus und parfümiert sich lieber mit Lavendel anstatt den Wald voll zu stinken, so geht es immer munter weiter. An einem Tag trifft das kleine Stinktier ein Waschbär am Fluß. Der Waschbär wäscht sich und der sagt dem Stinktier es wäre ein Waschbär, weil sich das Stinktier wäscht. Das Stinktier möchte aber kein Waschbär sein und findet diese Verwechslung äußerst merkwürdig. Diese Verwechslung gibt ihm so sehr zu denken und es möchte doch so sehr ein Stinktier sein, dass es in den Wald geht und versucht zu stinken. Es findet auch eine ganz schmuddelig dreckige stinkende Pfütze in der es zuerst vorsichtig nur einen Zeh rein steckt aber hinterher komplett drin sitzt und es findet das doch ganz toll.

 

Das Stinktier muss sich eingestehen, das es nun mal ein Stinktier ist und auch sehr gerne stinkt. Stinken macht ja auch irgendwie Spaß. So kommt es, dass das kleine Stinktier die meiste Zeit in der Woche stinkt aber am Sonntag großer Waschtag ist und da freut sich das Stinktier jeden Sonntag drauf. Auch alle anderen Tiere im Wald machen mit, da wird das Wildschwein gewaschen und die Eule bekommt eine Dauerwelle. Ein sehr süßes Buch besonders die Illustration gefallen meinen Kindern sehr gut, weil es so viel zu entdecken gibt und auch so viele lustige Sachen.

Es erinnert mich sehr daran wie es hier manchmal morgens abläuft… nur genau anders rum. Hier möchte sich keiner freiwillig waschen.

 

Das Buch ist im DinA4 Format und hat einen festen Einband. Vorlesezeit beträgt ungefähr 15 Minuten, also die perfekte gute Nacht Geschichte.

 

 

 

Hochbett

Lagerfeuer

Einhornkleid

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kathrin Linberger